Wir beraten Sie gerne: Telefon +49 7633 9239330
  Ihre Merkliste   |   Für Vermieter   |  

Mallorcas Süd-Osten erkunden

Viele malerische Buchten und Sandstrände, romantische Landstriche und Wanderpfade, große Mandel- und Aprikosenplantagen, originelle Städtchen und Fischerdörfer – der Südosten von Mallorca ist reich an Schätzen für Entdecker, Naturliebhaber, Sonnenanbeter, Wanderer sowie Kultur- und Genussfreunde.

Sehenswerte Städte sind unter anderem Porto Colom, angeblich der Geburtsort von Christoph Columbus, mit dem größten Naturhafen von Mallorca. Der Künstlerort Felanitx und der typisch balearische Ferienort Cala d'Or mit zahlreichen Restaurants und beliebten Taucherbuchten. Hier finden sich für jeden ein schönes Ferienhaus oder eine schöne Finca, die zu einem entspannten Urlaub im Südosten von Mallorca einladen. Nahe Santanyi, das für seinen Kirchenorgelbau bekannt ist, erstreckt sich der Parc Natural de Mondrago, ein Naturpark, in dem die bedrohten Landschildkröten von Mallorca, neben anderen Tier- und Pflanzenarten ihren Schutz gefunden haben. Und wer die imposante Landschaft des Südostens von Mallorca überschauen will, kann den 500 Meter hohen Berg Puig de Sant Salvador mit seinen von Kiefern gesäumten Serpentinen besteigen. Am Wochenende und abends kann man dagegen im kleinen Dörfchen Cas Concos mit seinen vielen Clubs und Bars bis in die frühen Morgenstunden durchfeiern, und am Sonntag über den großen Wochenmarkt von Felanitx schlendern.

 

Alqueria Blanca

Alqueria Blanca ist ein kleines, idyllisches Örtchen im Südosten von Mallorca. Man findet dort einheimische Wohnhäuser und einige wenige Ferienhäuser. Wer hier seinen Urlaub verbringt, der kann sich an den schönen Stränden Cala Mondrago und Cala Sanau sonnen, die man in wenigen Minuten per Auto erreicht. Für das leibliche Wohl ist mit den Bars und Restaurants im Ort gesorgt, vor allem die hausgemachten Tapas im Restaurant Sa Placa sind sehr beliebt. Dieses Restaurant befindet sich, wie auch die kleine Kirche, am Plaza San Josè. Zwischen Santanyí und S'Alqueria Blanca liegt das Kloster "Oratori de la Consolació". Die Zufahrt ist kurz und rasch gemeistert, oben erwarten den Besucher ein hübscher Vorhof und das 400 Jahre alte, schlichte Refugium. Ein Abstecher lohnt sich in jedem Fall, allein schon wegen des weiten Blickes von Porto PetroCala d'Or und Porto Colom

Cala d'Or

Cala d'Or liegt an der Südostküste in der Region Migjorn und ist etwa eine Autostunde von der Hauptstadt Palma entfernt. Die vielen Gebäude in Cala d'Or sind gemäß der mediterranen Tradition weiß gestrichen, große Gärten und die üppigen Pflanzen sorgen für eine harmonische Landschaft. Einladend gestaltet wurden auch das Zentrum des Ortes und der neu angelegte Yachthafen. Die vielen Kneipen, Bars, Restaurants und Open-Air Terrassen in der Fußgängerzone bieten vielfältige Möglichkeiten die leckere, mediterrane Küche Mallorcas kennenzulernen. Zum Baden laden viele kleinere Buchten, wie z. B. die Cala Ferrera oder Cala Serena entlang der Küste von Cala d'Or ein.

Cala Figuera

Der wunderschöne Fischerort Cala Figuera liegt an der gleichnamigen Bucht der Südostküste der Insel in der Region Migjorn und gehört zum Gemeindegebiet von Santanyi. Die Entfernung zur Inselhauptstadt Palma beträgt etwa 60 Kilometer. Bei nur drei Kilometern Entfernung liegt die Cala Santanyi per Fahrzeug oder Fahrrad quasi um die Ecke, andere sehenswerte Strände wie die Cala Mondrago, ein Naturschutzgebiet, sind jedoch auch relativ schnell zu erreichen.Der Besuch des Restaurants, welches sich in der alten umgebauten Kirche aus dem Jahre 1938 befindet, sollte bei ihrem Aufenthalt nicht fehlen. Außerdem gibt es einen schönen Laden zu entdecken, in dem ein Künstler seine selbst hergestellten Kunstwerke von der einfachen Postkarte bis hin zu sehr teuren Stücken anbietet. Dieser ist überregional bekannt und der Künstler betreibt den Laden höchstpersönlich. Hier lässt sich ein ganz anderes Souvenir finden, als man es sonst auf Mallorca kennt.

Cala Mondrago

Der Naturpark von Mondragó befindet sich an der Ostküste Mallorcas zwischen den Küstenorten Porto Pedro im Nordosten und Cala Figuera im Süden. Westlich der etwa 2,5 Kilometer entfernten Parkgrenze im Inselinneren liegt die Kleinstadt Santanyi zu deren Gemeindegebiet der Naturpark gehört. Der Strand von Mondragó ist ein lohnendes Ziel für Naturliebhaber, denn in der Umgebung gibt es hervorragende Wanderwege. Die beiden größten Buchten, ses Fonts de n’Alis und s’Amarador, sind mit einem kurzen Fußweg über einen Felspfad verbunden. Vor fast 20 Jahren wurde das Gebiet mit seinen Lagunen, Feuchtgebieten, Sanddünen und Kiefernwälder in letzter Sekunde unter Naturschutz gestellt. Auf hellem, weichem Sand vor pinienbewachsenen Hügeln können Sie in aller Ruhe entspannen und die Naturvielfalt bewundern. Neben Zugvögeln sind auch eine große Anzahl einheimischer Vogelarten anzutreffen, am häufigsten sind Singvögel vertreten.

Calonge

Das Dorf Calonge zählt zur Gemeinde Santanyi und ist geprägt von den im mediterranen Baustil errichteten Häusern und Fincas, Hotelanlagen findet man nicht, weshalb  hier auch kein Massentourismus vorhanden ist. Die Häuser sind größtenteils aus Sandstein gebaut, was ihnen ein tolles Flair gibt. Daher gilt Calonge als eine der ursprünglichsten Siedlungen auf Mallorca. Das Leben in den Straßen geht einen sehr ruhigen und gemütlichen Gang. Zum Baden eigenen sich die wunderschönen Buchten Cala Sanau, Cala Mitjana oder das Naturschutzgebiet Cala Mondrago, welche nicht weit von Calonge entfernt sind.

Campos

Die Gemeinde Campos liegt an der Südküste Mallorcas, an einem Küstenabschnitt, der vom Ort Sa Ràpita bis hinter dem langgezogenen Sandstrand von Es Trenc im Südosten reicht. Der gleichnamige Hauptort der Gemeinde liegt etwa neun Kilometer von der Küste entfernt, nach Palma sind ca. 35 Kilometer. Die Einwohner leben größtenteils von der Landwirtschaft und vom Ackerbau. Eine Spezialität in Campos sind Kapern, welche in nahezu jedem Restaurant erhältlich sind und besonders lecker schmecken. Die Kirche der Stadt und die meisten Häuser sind aus dem mallorquinischen Sandstein, dem so genannten Mares, gebaut. Deutliche Spuren der römischen Kultur, wie zum Beispiel im Herrenhaus Es Pulmar, aber auch in dem Kurhaus San Joan de la Font Santa mit seinen Thermalbädern, sind noch heute in Campos zu sehen. Ganz in der Nähe liegt Ses Salines, das für seine markante weiße Landschaft und den Abbau von Salz bekannt ist. Hierher finden von Campos aus häufig Ausflüge statt.Die Hauptstraße, die durch Campos führt, ist ziemlich dicht mit Geschäften besetzt. Sehr bekannt ist Campos für seine Bäckerei, die Pasteleria Pomar, die wunderbare Kuchen und Empanadas vom Feinsten verkauft.Südlich und östlich von Campos kann man viele Windräder sehen, an der Straße nach Colonia de Sant Jordi kurz vor der Abzweigung nach Ses Salines liegt die Käserei Burguera. Der dort produzierte Käse schmeckt hervorragend und ist zudem auch noch preiswert. Der ruhige Ort erwacht an den Tagen des Wochenmarkts  (donnerstags und samstags) zum Leben. Neben Produkten aus der Landwirtschaft, wie Obst und Gemüse werden hier auch Souvenirs aus der Region angeboten, die besonders bei Touristen sehr beliebt sind.

Cas Concos

Cas Concos liegt auf halber Strecke zwischen Felanitx und Santanyi. Das Örtchen ist typisch für das romantische Inselleben. Malerisch gelegen inmitten einer immergrünen Landschaft, umgeben von einer Bergkulisse, werden Sie unvergessliche Momente erleben. Der kleine Ort bietet wunderschönste Strände und romantischsten Buchten, wie beispielsweise die Cala Mondrago – ein Naturschutzgebiet -, die Cala  S'Amarador oder den allseits bekannten Strand Es Trenc. Die vielen kleinen Lokale und Bars laden zu leckerem mallorquinischen Essen und selbstgemachten Tapas ein. Auch den Markt sollten sie bei ihrem Aufenthalt nicht auslassen, denn neben frischem Obst und Gemüse können sie Schmuck und Souvenirs von Mallorca kaufen. Wer auch im Urlaub nicht auf Aktion verzichten möchte, erreicht in nur wenigen Minuten den Golfplatz. Auch eine Wanderung zu dem Sumpfgebiet Salobrar von Salines de Levante lohnt sich in jedem Fall. Hier werden pro Jahr ca. 10.000 Tonnen Salz gewonnen, welches in Salzgärten vor sich hin trocknet. Ein kleiner Laden bietet das selbstgewonnene Meersalz in kleinen Dosen an, sodass sie auch noch zuhause eine Erinnerung an den Ihren Urlaub haben.

Colònia de Sant Jordi

Das einst verschlafene Fischernest Colònia de Sant Jordi hat sich mit seiner tollen Lage, nähe dem Strand Es Trenc, zu einem florierenden Touristenort entwickelt. Genau zwischen Colònia de Sant Jordi und Sa Ràpita dehnt sich zudem der Traumstrand Las Dunas aus. Dieser ist zwar schon lange kein Geheimtipp mehr, vermittelt bei hellem Sand und kristallklarem Wasser jedoch ein Karibikgefühl. Für Aktion-Liebhaber werden hier außerdem zahlreiche Wassersportmöglichkeiten angeboten. Direkt an der Hafenpromenade von Colònia de Sant Jordi laden zahlreiche Restaurants und Cafés zum Verweilen bei einheimischen Speisen und ganz besonders zu fangfrischen Fischgerichten ein.

Felanitx

Felanitx ist eine landwirtschaftlich ausgerichtete Stadt im Südosten Mallorcas, etwa 14 km südlich von Manacor. Rund um dieses Städtchen findet man immer noch zahlreiche, der für Mallorca so typischen, Windmühlen. Es werden außerdem Wein, Mandeln, Getreide und Aprikosen angebaut. Eine weitere Spezialität die Keramik. In den Céramicas Mallorca gibt es viele geschmackvolle Kreationen, wie zum Beispiel aus Kacheln zusammengesetzte Wandbilder oder Hausnummern. Dieses Geschäft findet man an der Ortsausfahrt in Richtung Porreres. Wer die Altstadt besichtigt, sollte auf jeden Fall die Kirche Sant Miquel aus dem Jahre 1248, ein monumentales Bauwerk nicht auslassen.Jeden Sonntagvormittag findet hier der landestypische Wochenmarkt statt. Angeboten werden Produkte aus der heimischen Landwirtschaft, sowie Souvenirs und Kleidung.

Porto Colom

Porto Colom ist eine wunderschöne Hafenstadt an der Südostküste Mallorcas. Die große Hafenbucht bietet einen natürlichen Schutz vor Wind und Wasser. Der Ort ist mit seiner kleinen Altstadt und dem Hafen nett anzusehen, wobei ein gutes Gleichgewicht zwischen Einwohnern und Touristen besteht.Neben der Badebucht Cala Marcal  gibt es zwei weitere wunderschöne,  kleine Strände, welche man  auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht von Porto Colom findet.Wer gerne golft oder das Golfen erlernen möchte, ist in Porto Colom genau richtig. In wenigen Minuten erreicht man den Golfplatz Vall D’Or. Das Clubhaus mit dem fantastischen Panoramablick bietet alles gegen den Hunger und ist auch für Nichtgolfer ein lohnendes Ziel. Jeden Freitag gibt es dort ein großes Barbecue mit Buffet zum Festpreis.In den Wintermonaten lohnt es sich zu wandern. Das San Salvador Kloster auf über 600 Meter Höhe ist ein beliebtes Ziel, auch zahlreiche Wanderwege entlang der Küste und durch die Mandelfelder rund um S’Horta und Es Carritxó zeigen Mallorca von seiner schönsten Seite.

Porto Cristo

Porto Cristo liegt 63 Kilometer östlich des Zentrums von Palma und 13 Kilometer von Manacor entfernt an der natürlichen Hafenbucht Cala Manacor. Mit seinen Yachtstellplätzen zieht sich  der Hafen tief ins Landesinnere bis in die Flussmündung des kleinen Flüsschens Es Riuet. Unterhalb des Ortszentrums können Sie sich am kleinen Sandstrand entspannen.Sehenswert sind die Coves de Drac („Drachenhöhlen“), welche sich an der Landstraße Carretera de les Coves Richtung Cales de Mallorca befinden. Die Tropfsteinhöhle erstreckt sich über 1700 Meter, von denen etwa ein Kilometer begehbar ist. In ihm befindet sich der größte unterirdische See Europas. Benannt ist der See nach dem   französischen Höhlenforscher   Édouard Alfred Martel, dem es 1896 gelang, etwa 1300 Meter des Höhlensystems zu erforschen und zu kartographieren. Musikliebhaber können sich freuen, denn es werden  täglich klassische Konzerte aufgeführt, bei denen sich die Musiker auf einzelnen Booten befinden, die sich durch die Grotte bewegen. Der Besuch der Höhlen ist ein abenteuerreiches Erlebnis und bietet sich vor allem für Familien an.

Porto Petro

Der wunderschöne Hafen- und Ferienort Porto Petro liegt an der Südostküste, etwa 1,5 Kilometer südlich des deutlich größeren Ferienortes Cala d'Or. Die mallorquinischen Restaurants und Bars laden am malerischen Hafen zum romantischen Abendessen mit leckeren Tapas ein. Die vielen verschiedenen Gerichte bieten  preisgünstige Essensmöglichkeiten, ideal für Familien.Im Naturschutzgebiet befindet sich die Cala Mondrago, ein kleiner Sandstrand der zum Schwimmen, Tauchen und Schnorcheln einlädt.Wer Sport liebt, kann mit dem Jet-Ski, Booten oder einfach mit dem Mountainbike die Insel etwas näher kennenlernen und ihre  Schönheit entdecken.

Sa Rápita

Im Süden Mallorcas, in der Nähe der Südspitze "Cap de Ses Salines", liegt der Fischerort Sa Rápita. Er gehört zur Gemeinde Campos und lässt sich innerhalb einer halben Stunde vom Flughafen Palma aus erreichen.Direkt an einem Naturschutzgebiet gelegen, schließen mit Ses Covetes und dem Naturstrand Es Trenc zwei der schönsten Strände Mallorcas an.Sa Rápita ist ebenfalls Ausgangspunkt vieler Bootstouren, die entlang des Ortes und der Südküste Mallorcas führen. Urlaubern, die sich sportlich betätigen wollen, bietet der Ort verschiedenste Trendwassersportarten wie Surfen, Segeln oder Tauchen an. Diese Sportarten haben sich, mit entsprechenden Surf- und Bootsverleih, um einen kleinen Yachthafen angesiedelt.Außerdem laden sowohl die unterschiedlichen Golfplätze zum Golfen, als auch die wunderbare Umgebung des Ortes zum Wandern ein.

Santanyi

Die idyllische Stadt Santanyi befindet sich im äußersten Südosten Mallorcas und grenzt im Westen an die Gemeinde Ses Salines, im Norden an die Campos und im Osten an die Gemeinde Felanitx. Mit 56 Kilometern Entfernung von der Hauptstadt Palma ist Santanyi gut über das Straßennetz angebunden. Bekannt ist Santanyi für den Placa Major, auf welchem  sich die Kirche Sant Andreu aus dem 18. Jahrhundert befindet. Sie beherbergt eine barocke Orgel, die ursprünglich aus dem Dominikanerkloster in Palma stammt. Viele berühmte Organisten haben dieses Instrument bereits bespielt, das von dem bekannten königlichen Orgelbauer Jordi Bosch erbaut wurde. Auch die Pfarrkirche Capella del Roser („Rosenkranzkapelle“) aus dem 14. Jahrhundert lässt sich auf dem Placa Major bestaunen.Ein Spaziergang durch die verwinkelten malerischen Gässchen des liebenswerten Örtchens  lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Auch den Wochenmarkt sollten sie bei ihrem Aufenthalt unbedingt besuchen, denn er bietet von Früchten, über Gemüse und Gewürzen auch ein breites Angebot an Kleidern, Schmuck und Souvenirs.

Alqueria Blanca  Palma de Mallorca (5).JPG Alqueria Blanca  Palma de Mallorca (2).JPG Cala d Or Mallorca Ostern 2015 (3).JPG Hafen Cala dOr Mallorca (1).JPG Calonge Mallorca Ostern 2015 (3).JPG Kirche Cas Concos (15).JPG Kirche Cas Concos (6).JPG Colonia St Jordi April 2015 (6).JPG Colonia St Jordi April 2015 (10).JPG Colonia St Jordi April 2015 (8).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (3).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (6).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (8).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (19).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (31).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (50).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (51).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (59).JPG Hafen Porto Petro Mallorca (63).JPG Santanyi Mallorca 2015  (5).JPG Salzberge Ses Salines  Es Trenc  Sandstrand (5).JPG Ses Salines Mallorca Ostern 2015 (2).JPG Ses Salines Mallorca Ostern 2015 (5).JPG Ses Salines Mallorca Ostern 2015 (6).JPG Ses Salines Mallorca Ostern 2015 (11).JPG Ses Salines Mallorca Ostern 2015 (13).JPG Porto Colom Sept 2015  (7).JPG Porto Colom Sept 2015  (6).JPG Porto Colom Sept 2015  (9).JPG Vall d Or Golf (1).JPG Vall d Or Golf (3).JPG Vall d Or Golf (5).JPG DSC_0140.jpg DSC_0224.jpg

Passende Fincas werden gesucht